Lichtstrahl

Ein Licht im Dunklen (c) Beate Buttler
Mi 18. Dez 2019
Trauerseelsorge an der Grabeskirche

Ein
Lichtstrahl
ins 
Dunkle
hell
genug
für 
den nächsten Schritt
Kraft
genug
für
heute
Trost
genug
nah
bei dir

Eine Bildbetrachtung

Das Volk, das im Dunkeln lebt, sieht ein helles Licht; über denen, die im Land der Finsternis wohnen, strahlt ein Licht auf. (Jes 9,1)

Das Gemälde der Künstlerin Beate Buttler lebt vom dynamischen Gegensatz Hell und Dunkel, wobei der Dunkelanteil flächenmäßig überwiegt. Am mittleren, oberen Bildrand erscheint ein helles, gelbliches Feld, dessen Lichtintensität zum Rand hin zunimmt und in ein warmes Weiß übergeht. Ein ringförmiger Blau und Gelb vereinigender Ring in Grün akzentuiert das fast rechteckige Lichtfeld.  

Der Anteil der dunkelbläulichen Farbtöne umfasst im unteren Bereich horizontal verlaufend aufrecht stehende nach links schauende Wesen, von denen einige in Gruppen quasi eine Volksmenge überragen. Durch eine energische Strichführung wird eine kraftvolle Bewegung, gleichsam im Gleichschritt, zum linken Bildrand hervorgerufen. Riesige, aufragende Felsnasen in Dunkelblau, gleichsam eine undurchlässige Wand bildend, blicken im Mittelgrund bedrohlich auf eine Menschenmenge, wobei scharfkantige hochstielige „Hellebarden“, sichtbar werden.

In seiner Symbolik ist das Gemälde möglicherweise eine Momentaufnahme der Menschheit in ihrer gegenwärtigen prekären Lage unserer Welt. Sie durchschreitet oft bedrohliche, einengende, angstvolle Räume, von unbekannten Kräften und Mächten durchwaltet. Plötzlich wird sie sich in dieser Trübsal eines höheren Lichtes gewahr, das als Alternative eine menschlichere, wärmere, freie Zukunft verheißt: Der Heiland ist uns geboren!

Text: York R. Buttler 12/19

Titel des Bildes: Ein Licht im Dunklen

Künstlerin: Beate Buttler