„Da wurde mitten in der Nacht ein Kind geboren …“

Krippe (c) Image: Jim Wanderscheid In: Pfarrbriefservice.de
Datum:
Mo. 21. Dez. 2020
Von:
Ulrike Gresse

Dieses Weihnachtslied von Rolf Zuckowski begleitet mich schon seit vielen Jahren. Ich mag es sehr!

Dieses Lied nimmt die Not der Menschen – auch in der Weihnachtszeit – ernst, es „ver-tröstet“ aber nicht!

Es macht vielmehr Mut, auf die kleinen Lichtblicke im Dunkeln zu achten: Auf ein Lächeln, auf ein gutes Wort, auch auf Zeichen der Nähe – gerade in dieser Zeit, in der uns allen das Corona-Virus zur Distanz zwingt. 

Ich wünsche uns allen, dass wir dem Kind in der Krippe viel zutrauen und hoffnungsvoll wahrnehmen, dass wir begleitet und beschützt sind: Vom Licht, von dem Kind in der Krippe und von Menschen, die uns im Blick behalten!

Ulrike Gresse
Seelsorgerin an der Grabeskirche St. Elisabeth

Da wurde mitten in der Nacht ein Kind geboren.
Da war mit einem Mal der Himmel nicht mehr fern.
Da sang ein Engelschor, Die Welt ist nicht verloren!
Und über allem strahlte hell der Weihnachtsstern.

Da wurde dir und mir ein neues Licht gegeben,
das unsere Herzen immer neu erwärmen kann.
Und wenn es dunkel wird für uns in diesem Leben
fängt es mit seiner ganzen Kraft zu leuchten an.

(© MUSIK FÜR DICH Rolf Zuckowski OHG, Hamburg)